„Der SEO-Branche geht es gut!“

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie des britischen Marketingunternehmens „Brightlocal“ geht es der allgemeinen SEO-Branche derzeit recht gut.

Im Zeitraum von Januar bis Februar 2013 wurden 1.409 Fachleute befragt, die im Bereich der Suchmaschinenoptimierung beruflich aktiv sind.

Die hierbei herausgearbeitete Studie hat sich vor allem mit den Bereichen der:

  • Unternehmensgröße und Umsatz
  • Kunden und Branchen
  • Marketing und Vertrieb
  • Dienstleistungen und Maßnahmen

befasst. Die gesamte Studie, sowie ihre Fakten und Aussagen kann man hier vollständig herunterladen und auch für eigene Präsentationen oder Veröffentlichungen verwenden.

2013 – Schaffung neuer Arbeitsplätze ?!

Der Studie zufolge soll es der SEO-Branche derzeit gut gehen, die 1.409 befragten „SEO-Experten“ rechnen mit einem allgemeinen Anstieg im Bereich des Online-Marketings. Hierdurch bedingt rechnen viele Unternehmen fest damit, neue Arbeitsplätze zu schaffen und sich wegen der großen Nachfrage zu vergrößern.

Vor allem OnSite-Optimierungsmaßnahmen werden von zahlreichen Kunden angefragt. Mit rund 66% stellt die OnSite-Optimierung, gefolgt von der Google+Optimierung und dem Web-Developpement, eine der wichtigsten Kundenaufträge für lokale Unternehmen dar. Grundsätzlich sehen sich viele SEO-Anbieter dank ihrem breiten Leistungsangebot als „Allrounder“ in der Marketing-Branche. Die meisten Kunden werden hier überwiegend durch Mundpropaganda gewonnen.

Dienstleistungen und Maßnahmen:

Mit knapp 90% stellen die OnSite-Optimierung dicht gefolgt von der Google+ Optimierung (85%) und der Content-Optimierung (82%) die stärksten Angebote lokaler Unternehmen dar. Das aus einem triftigen Grund: Die zahlreichen Kundenanfragen in genau diesen drei Gebieten bestätigen, dass eben gerade diese Bereiche des Online-Marketings als fundamentales Erfolgskonzept gelten. Rund 66% der Kundenaufträge belaufen sich auf OnSite-Optimierungs-Anfragen. Ebenso nachgefragt ist der Bereich des Linkaufbaus (42%); jedoch wird das sogenannte „Linkbuilding“ mit knapp 55% als eine der „langweiligsten Maßnahme“ in vielen SEO-Agenturen angesehen.

 

 

Kunden und Branchen:

Bei der Betreuung ihrer Kunden verhalten sich die meisten SEO-Agenturen recht uneingeschränkt. Das bedeutet, dass sie sich nicht auf ein bestimmtes Klientel beschränken, sondern durchschnittlich sechs bis zehn verschiedenen Kunden im Jahr betreuen. Ein durchschnittlicher Kunde zahlt zwischen 250 und 2.000 US$, wobei sich die Mehrheit der Kundenaufträge zwischen 500 und 1.000 US$ einpendelt.

Folglich ergibt sich ein mehrheitlicher Jahresumsatz von 30.000 US$ als untere Grenze des Spektrums. Einige wenige SEO-Agenturen bilden mit mehr als 500.000 US$ Jahreseinkommen die obere Grenze der Brightlocal-Studie.

Leave a Reply