Tagesbudget bei Google Adwords sind nun flexibel einsetzbar.

Seit dem 06. Oktober 2017 gibt es eine Neuerung bei Google Adwords. Das Tagesbudget einer Kampagne kann jetzt bis um das Doppelte überschritten werden, und nicht wie bisher um 20 %.

Ohne große Vorankündigung führte Google die Änderung des flexiblen Tagesbudgets ein. Adwords informierte seine Nutzer lediglich mit dem Hinweis „Tagesbudget sind jetzt flexibler“ auf der Nutzeroberfläche. Die bisherige Regel besagte, dass Google das Tagesbudget um maximal 20 % überschreiten darf, sofern der Bedarf besteht. Jetzt kann an bestimmten Tagen das Doppelte des Tagesbudgets ausgegeben werden. Davon ist das monatliche Abrechnungslimit – sprich Tagesbudget x 30,4 – nicht betroffen.

Ein Beispiel:

Das Tagesbudget beträgt 10 €, so kann sich nun an bestimmten Tagen das Budget theoretisch bis zu 20 € belaufen. Falls an einem Tag mehr als das doppelte Budget ausgegeben wird, so schreibt Google den Mehrbetrag dem Konto gut.

Die Empörung unter den Werbetreibenden war zunächst groß. Schließlich scheint man auf den ersten Blick die Kontrolle über das Monatsbudget zu verlieren. So kann es theoretisch der Fall sein, dass das Monatsbudget bereits nach der Hälfte verbraucht sein wird. Doch die bisherige 20 % Regel richtete sich nach dem Monatsbudget und die Anzeigen wurden auch in den letzten 20 % des Monats ausgespielt.

Ein Problem stellen Kampagnen dar, die kürzer als einen Monat laufen. Google selbst gibt an, dass in diesem Fall kein monatliches Abrechnungslimit angewendet wird. Unter diesen Umständen muss man von nun an behutsamer das Tagesbudget kalkulieren.
Einen positiven Nebeneffekt hat die Neuerung auch. Kampagnen, deren Suchanfragen innerhalb einer Woche stark schwanken, muss man von nun an nicht mehr manuelle anpassen. Die Schwankungen werden nicht mehr vom Budget eingegrenzt.

 

Bildquelle:

Pixabay: JuralMin

Leave a Reply